Mittwoch, 11. September 2013

Rezept: Einfache Blätterteig - Tomaten - Quadrate


Leckerer, einfacher und besonders schnell gemachter Partysnack. Aber auch als Vorpeise oder Hauptspeise mit Salat geeignet...

Zutaten
1 Packung veganen Blätterteig (z.B. von Tip oder Real Quality)
3 große Tomaten
etwas Milchalternative
Salz, Pfeffer, Olivenöl
wer mag: veganes Pesto, Lauchzwiebeln

Zubereitung

Ofen auf 180°C vorheizen. Blätterteig aus der Packung nehmen, in Quadrate schneiden, mit etwas Milchalternative einpinseln und jeweils mittig eine Tomatenscheibe drauf legen, so dass ein kleiner Rand frei bleibt. Wer mag, kann noch klein geschnittene Lauchzwiebeln und/oder veganes Pesto auf den Blätterteig geben. Pfeffern und salzen, ca. 15-20 Minuten im Ofen backen.

Die Quadrate herausnehmen, wenn sie leicht gebräunt sind. Mit etwas Olivenöl bestreichen. Schmecken heiß oder kalt.

Dienstag, 10. September 2013

Rezept: Zucchini-Sonnenblumenkerne-Brot

Frisch gebackenes Brot schmeckt am besten - und dieses Exemplar schmeckt herrlich mit Margarine und einer Prise Salz. Allerdings sind die Mengenangaben hier wohl mehr als großzügig, mein Brot war nur mit Müh und Not in die Kastenform zu bringen, so dass ich neben einem Laib Brot noch ein paar einzelne Brötchen gezaubert habe. Beim nächsten Mal würde ich die Mehlmenge etwas reduzieren oder das Brot direkt auf einem großem Blech backen. Angelehnt ist das Rezept an jenes aus der Berliner Küche.

Zutaten (für eine Kastenform und noch ein bisschen mehr)
600 g Weizenmehl (Type 1050)
400 g Dinkelmehl
250 g Zucchini, geraspelt
200 g Sonnenblumenkerne (ich hatte einen kleinen Teil hiervon noch durch Haselnüsse ersetzt)
20 gr frische Hefe
1 El Agavendicksaft
1 El Salz
500 -  600 ml Wasser, lauwarm

Zubereitung

Hefe zusammen mit dem Agavendicksaft im lauwarmen Wasser auflösen und kurz stehen lassen, bis sich Bläschen bilden. Flüssigkeit mit Mehl, geraspelter Zucchini und Salz mischen, mit Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Am Schluss die Sonnenblumenkerne hinzugeben. Teig ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt.

Backform mit Backpapier auslegen, Teig noch einmal durcharbeiten und hineinlegen. Noch einmal eine Stunde gehen lassen. Oberfläche anritzen und ca. eine Stunde im vorgeheizten Ofen bei 200° backen, dabei eine Schüssel Wasser daneben stellen. 

Das Brot ist fertig, wenn es hohl klingt, wenn man dagegen klopft.  

Montag, 9. September 2013

Rezept: Oreo-Käsekuchen mit Blaubeeren

Zum Geburtstag meiner Schwester gab es ein echtes Schmankerl: saftiger Käsekuchen mit knusprig-schokoladigem Keksboden und fruchtigen Blaubeeren. Sehr lecker und schön schnittfest. Die Originalversion stammt von vegan und lecker .

Zutaten (für eine normale Springform 28 cm)
Keksboden:
200g vegane Oreos
50 g vegane Zartbitterschokolade
100 g Alsan, zimmerwarm
Käsekuchen:
1000g Sojajoghurt, Vanille oder Natur (oder halb, halb)
100g Alsan, zimmerwarm
50g Kokosfett
150g Puderzucker
2 Packungen Vanillepuddingpulver
1/2 Zitrone
6 El Pflanzenmilch
200g  Blaubeeren, frisch oder tiefgekühlt (eventuell mehr zur Dekoration)

Zubereitung

Ofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Springform mit Backpapier auslegen (ich "klebe" das Papier immer mit Magarine an die Form fest). Für den Keksboden Oreos in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz zu Kekskrümeln zerkleinern. Schokolade schmelzen (auf einem heißen Wasserbad oder in der Mikrowelle) und zusammen mit der weichen Alsan und den Oreos vermengen. In die Springform geben und auf dem Boden gut festdrücken. Keinen Rand hochziehen.

Für den Käsekuchen das Kokosfett schmelzen. Dann Sojajoghurt, Alsan, Kokosfett, Puderzucker, Vanillepulver, Zitrone und Pflanzenmilch mit einem Pürierstarb vermengen, bis die Masse glatt ist. Vorsichtig Blaubeeren unterheben. In die Backform füllen.

Käsekuchen in das untere Drittel des Ofens geben und ca. 1 Stunde goldbraun backen. Auskühlen lassen und dann kühl stellen. Eventuell mit weiteren Blaubeeren und Oreos dekorieren.


Donnerstag, 22. August 2013

DIY: Hunde-Wärmekissen

In der nächsten Zeit folgt mein nächstes DIY-Projekt - und während der Stoff schon in der Waschmaschine vor sich hin schleudert, hier schon einmal meine Skizze:


Freitag, 16. August 2013

Rezept: Bananenbrot - Backmischung im Glas

Selbstgemachte Geschenke sind doch  am besten - darum stelle ich hier eine einfache, schnell gemachte Bananenbrot-Backmischung vor. Das fertige Brot ist schön saftig und schmeckt schön bananig, herrlich mit Magarine oder etwas Erdnussbutter. zum Frühstück. Das Rezept basiert auf diesem hier von Chefkoch, ich habe es etwas abgeändert.


Zutaten (für eine Kastenform 11x28)
80 g Magarine (man kann je nach Geschmack diese auch teilweise durch Erdnussbutter ersetzen)
150 g Rohrzucker
300 g Weizenmehl
70 g Dinkelvollkornmehl
30 g gemahlene Mandeln
2 El Backpulver
3 reife Bananen, zerdrück
130 ml Milchalternative
1 Prise Salz
1 El Zimt1 El Dinkel-Haferflocken
40g gemischte Nüsse oder Rosinen (Walnüsse, Sonnenblumenkerne, Haselnüsse etc.)

Zubereitung

Ofen auf 150 Grad vorheizen, Margarine schmelzen lassen. Dann nach und nach mit den übrigen Zutaten vermischen und gut verrühren, damit sich besonders die Bananenstückchen gut verteilen. Kastenform einfetten, Teig hineinfüllen und etwa 50 Minuten backen.

Als Backmischung im Glas

Trockene Zutaten (also alles außer Milch, Bananen und Magarine) nach und nach in ein Glas schichten - das Mehl kann man dabei auch gut plattdrücken, dabei die Nüsse am besten zuletzt einfüllen. Auf dem Glas kann dann folgende Anleitung angebracht werden:

Ofen auf 150 Grad vorheizen, 80 g Margarine schmelzen lassen, 3 reife Bananen zerdrücken. Dann nach und nach Backmischung mit Magarine, Bananen und 130 ml Milchalternative vermischen und gut verrühren. Kastenform einfetten, Teig hineinfüllen und etwa 50 Minuten backen.

An dem Deckel kann man ein zugeschnittenes Stück Stoff mit einem Gummiband befestigen.



Donnerstag, 18. Juli 2013

Umgeschaut

Ein zeitintensives Praktikum und der endlich angekommene Sommer halten mich zur Zeit leider ein wenig vom Bloggen fern - ich verbringe quasi meine ganz Zeit entweder im Büro oder draußen im Grünen. Darum nur ein paar kleine Schmankerl, was sonst noch so passiert.

- In Düsseldorf gibt es bei Yomaro nun veganes Frozen Yogurt und das sattgrün eröffnet anscheinend eine dritte Filiale am Medienhafen.
- Das KiBa-Muffin Rezept von Gingerbread Muffcake ist superlecker und dabei ganz einfach.
- Das Vegan Blogger Collective veröffentlicht nach und nach einen „Shorty Vegan Guide“ mit verschiedenen Beiträgen über veganes Backen, Kosmetik und „Ersatz“-Produkte. Außerdem gibt es mehrere Gewinnspiele.
- Das farbenfroheste Rezept hat diese Woche definitiv Nini und ihre Freunde gepostet - ein wunderbarer Salat mit Kirschdressing.

- Termine zum vormerken: Vegan Street Day am 10. August und Fair 2013 vom 6. bis zum 8. September - beides in Dortmund.
- In der aktuellen Ausgabe von Schrot & Korn findet man interessant aussehende Rohkost-Rezepte. Meine Favoriten sind die Rote Bete - Haselnuss - Suppe und das Heidelbeer - Avocado - Mousse mit Vanillesoße

Donnerstag, 11. Juli 2013

Lieblingsessen

Es war mal wieder Zeit, mein Lieblingsessen aufzutischen - Pfannkuchen! Diesmal in Kombination mit gedünsteten Pilzen, Kohlrabiblätter (ja, die kann man essen!) und Frühlingszwiebeln sowie frischen Sprossen.